Swiss Cup 5. Fahrt

Lotto zum Abendessen: Noch im Regen kündigte Stefan Zeberli auf dem gemeinsamen Startplatz einen Start um 19.45 Uhr an. Tatsächlich trocknete es ab und eine Fahrt war möglich.

Eine vom Piloten deklarierte 3D-Torte in der es möglichst viel Weg zurück zu legen galt und ein PDG brachten die Piloten-Köpfe zum rauchen. Die Wettermodelle sagten einen deutlichen Wind nach Osten ab 20.00 Uhr voraus. Die aktuellen Messungen zeigten aber Wind nach Westen. Die Abweichung war aufgrund der vorhandenen Schauerzellen in der Nähe auch nicht überraschend. Die Frage bei der Deklaration vor der grünen Frage war, ob die Winde für die nächste Stunde so zu bleiben gedenken oder ob die Regenwolken alles über den Haufen werfen. Ich entschied mich nach aktuellen Winden zu deklarieren und das PDG in die Torte zu setzen. Eine Ablage von ungefähr 400 Metern wird hier wohl eher weh tun. Die Torte habe ich irgendwie getroffen, jedoch auch das alles andere als optimal.

Es wird sich bei der Auswertung zeigen, wer die aktuellen Winde in den verschiedenen Höhen bis 4000 Fuss mit den Heliumballonen am besten abschätzen konnte und damit seine beiden Ziele in eine gute Richtung gelegt hat. Zwei selber deklarierte Aufgaben an einem solchen Abend bedeuten eben auch doppelten Einsatz.

Nach heute Morgen lagen wir temporär auf dem ersten Platz. Das wurde mittlerweile aber korrigiert. Beim FON hatte Marc Blaser einen Deklarationsfehler begangen und hatte rund zwei Kilometer Ablage. Es scheint ihm gelungen zu sein, die Wettkampfleitung davon überzeugen zu können, dass es sich um ein Versehen handelte. So wurde die Wertung des FON entsprechend korrigiert, was uns auf den dritten Zwischenrang spült. Mal schauen wie weit der Weg noch führt.

Ein Gedanke zu „Swiss Cup 5. Fahrt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.