WM 2018 3. Trainingsfahrt

Heute morgen absolvierten wir insgesamt fünf Aufgaben. Meine Ergebnisse sind zwar solide, jedoch noch nicht auf Top-Niveau. Das Ziel am CLP wurde kurz vor uns von den Amerikanern angefahren und die haben eindrücklich gezeigt, warum sie zu den Favoriten gehören. Morgen früh werden wir nochmals trainieren und ab Sonntag gilt es dann ernst.

WM 2018 2. Trainingsfahrt

Für die zweite Trainingsfahrt haben wir uns eine etwas andere Gegend ausgesucht. Grundsätzlich ist es aber überall ähnlich hier. Eine wahre Freude hier Ballon zu fahren. Auch die Anwohner sind begeistert von den farbigen Aerostaten und freuen sich auf die Weltmeisterschaft.

Ab heute Nachmittag können wir offiziell einchecken. Die Fahrt am Abend lassen wir aus und planen morgen früh wieder zu trainieren. Bis dann sollte unser Team dann komplett sein.

WM 2018 1. Trainingsfahrt

Etwas unerwartet waren Stefan und ich heute die einzigen, welche den Luftraum über Gross-Siegharts unsicher machten.
In 25 Minuten absolvierten wir drei Tasks.

Der Wind frischte bei der Landung schon etwas auf, was wohl auch der Grund war, warum wir den Himmel heute noch für uns alleine hatten. Das wird sich schon sehr bald ändern.

Die Ablagen sind natürlich nicht sehr aussagekräftig, es scheint aber soweit alles so zu funktionieren wie es sollte. Nur eine Strasse trennte mich von der Landung im „Romansfeld“.

Weltmeisterschaft in Gross-Siegharts

Vom Sonntag, 19. August 2018 bis zum Samstag, 25. August 2018 wird in maximal 13 Wettfahrten der 23. Heissluftballon-Weltmeister (oder eine Weltmeisterin) gesucht.

Gross-Siegharts (eigentlich Groß-Siegharts) ist eine Gemeinde im Bezirk Waidhofen an der Thaya und liegt im Waldvierteil, in Niederösterreich. Die tschechische Grenze ist knapp 25 Autominuten entfernt. Wikipedia gibt gerne noch mehr Auskunft zu Geografie, Geschichte, Kultur und Politik in Gross-Siegharts.

Wir sind bereits seit Montag vor Ort, haben unsere Unterkunft (auf dem Foto hinter unserem Gespann) bezogen und werden voraussichtlich ab morgen Mittwoch Trainingsfahrten bestreiten. Unsere Unterkunft haben wir schon vor der Europameisterschaft im vergangenen Jahr gebucht. Sie liegt nur rund fünf Minuten vom Wettkampfzentrum entfernt, was bei vielen Fahrten durchaus ein wichtiger Faktor sein kann. So kommen wir möglichst schnell zur nötigen Erholung zwischen den Fahrten.

Die Wege hier scheinen sowieso kurz zu sein. Das Briefing ist unmittelbar beim Catering-Zelt und auch die Gastankstelle ist nahe gelegen. Die Gegend kennen wir schon von einem Wettbewerb im 2013, der in der Bezirkshauptstadt Waidhofen an der Thaya stattgefunden hat. Wir haben zwar nicht das ganze Wettbewerbsgebiet gesehen, es scheint aber wie schon vor fünf Jahren eine ideale Gegend mit vielen gemähten Wiesen und abgeernteten Feldern zu sein. Diese Start- und Landegelegenheiten werden auch dringend benötigt bei 105 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Der wohl meistgenannte Favorit ist unser Nationalmannschaftskollege Stefan Zeberli. Es sind aber sehr viele talentierte Pilotinnen und Piloten am Start. Die Leistungsdichte in den vorderen Rängen hat in den letzten Jahren zugenommen und es gibt viele, die hier mit einer guten Serie an Fahrten für eine Top-Platzierung in Frage kommen. Aus Erfahrung weiss ich, dass alles passen muss um vorne mit dabei zu sein. Es gibt körperliche, mentale und technische Stolperfallen, die ganze Fahrten erschweren und damit viele Punkte kosten können. Abgesehen von der obligaten Erkältung des Piloten laufen die Vorbereitungen bisher gut. Wir möchten hier aus jeder Fahrt das bestmögliche herausholen und hoffen, dass dann auch die Platzierung in der Rangliste stimmt. 

Am Donnerstag stossen noch Christian Weiss und Fabian Binder zu unserem Team (bisher meine Eltern, Helen und ich). Christian war bereits bei meinem bisher grössten Erfolg, der Bronzemedaille an der letzten Europameisterschaft, mit dabei. Fabian war beim letzten Paraballooning mit dabei und ersetzt ein Teammitglied, das leider aus beruflichen Gründen kurzfristig nicht dabei sein konnte. Er war begeistert von der Idee hier dabei zu sein, obwohl er sich zur Zeit von einem Beinbruch mit Komplikationen erholt. Wir werden noch schauen müssen, wie er genau eingesetzt wird, freuen uns aber riesig, dass er mit dabei ist. Diese Erklärung einfach, falls sich dann aufgrund von Fotos jemand über das Gestell an seinem Bein wundert.

Resultate und Hintergrundinfos gibt es wie gewohnt über die Links im Menü auf der rechten Seite (in der mobilen Ansicht unten). Auch die Links zu den Teams von Stefan Zeberli und dem MM Ballonteam sind sicher immer wieder ein paar Klicks wert. Ich versuche hier wieder zeitnah zu berichten. Ganz sicher werden die Beiträge dann aber einiges kürzer ausfallen als dieser hier. Falls ich mich dann für einige zu kurz halte und in Abkürzungen verliere, gibt es auf der Webseite des BSC Oststeiermark eine gute Erklärung der Aufgabentypen. Diese Webseite und die Information des SBAV zu Ballon-Wettkampf findet ihr auch im Menüband oberhalb der Beiträge unter Wettkampfaufgaben.

Ich hoffe ihr habt jetzt genauso Lust auf diese Weltmeisterschaft bekommen wie ich. Bleibt dran für Updates…

HNBC Abschluss

Nachdem wir zur Halbzeit auf dem zehnten Rang lagen, konnten wir dank einer klaren Steigerung noch hinter Stefan Zeberli und Matthew Scaife aufs Podest vorstossen. Gestern Abend gabs dann eine würdige Siegesfeier. Leider mussten die Fotografen mit etwas viel Gegenlicht von der Bühne her klarkommen, was aber der einzige Kritikpunkt dieser tollen Veranstaltung bleiben soll.

Deutscher Meister 2018 ist wieder Sven Göhler, der in der Gesamtwertung Platz vier belegte.

Es war einmal mehr eine starke Schweizer Teamleistung, die durch eine enge Zusammenarbeit möglich gemacht wurde. Jetzt sind wir heiss auf die WM in rund zwei Wochen…