4. Rang

Wir beenden die Luxembourg Balloon Trophy auf dem vierten Platz und sind damit natürlich sehr zufrieden.

Der verdiente Sieger heisst Sven Göhler aus Deutschland vor Matthew Scaife (Australien) und David Spildooren (Belgien).

LBT letzte Fahrt

Zum Abschluss gab es noch eine Zielanfahrt mit Zeitfenster, ein HWZ und ein PDG. Wir starteten früh und erreichten das CRT Ziel innerhalb der Zeit in der die MMA zum Wertungsgebiet zählte. Beim absinken versetzte es mich stark nach links. Ich stieg zügig auf und warf den Marker hoch auf ungefähr zwei Meter. Danach begann ein Kampf nach links. Das HWZ verpassten wir um ca. 50 Meter. Bei der Anfahrt zum letzten Ziel fuhr ich plötzlich zu weit nach links. Ich korrigierte unnötigerweise und verpasste das Ziel um 350 Meter. Eine Einschätzung dieser Resultate ist schwierig. Ich gehe aber davon aus, dass bei allen Zielen mindestens die Hälfte der Teilnehmer schlechter punkteten. Vor der Fahrt lagen wir auf dem siebten Rang. Die Abstände sind jedoch so eng, dass noch grosse Verschiebungen möglich sind. Wir hoffen, dass wir den Platz mindestens halten können. Das wäre nach all den Strapazen durchaus ein zufriedenstellendes Resultat.



LBT 3. Fahrt

Ja, nach der ersten folgt jetzt die dritte Fahrt. Den Ballon konnten wir provisorisch reparieren lassen. Einmal mehr kümmerte sich meine Crew um diese anstrengende Arbeit, während ich mich ausruhen durfte. Vielen Dank! Nach Reglement hat der Wettbewerbsleiter in Fällen wie heute Morgen die Möglichkeit, Punkte an den Wettbewerber zu verteilen der unverschuldet Aufgaben nicht fahren konnte. Ich erhielt zwei Mal meinen bisherigen Punkteschnitt und blieb damit unter den ersten zehn.

Heute Abend gab es ein Fly In auf eine Brücke in einem See im Park. Dort findet anlässlich des Wettbewerbes ein grosses Fest statt und wir waren eine Hauptattraktion. Die ersten Ballone erreichten das Ziel recht gut. Wir kamen nicht mehr in die Nähe, was aber einigen passierte. Wir werden sehen was das an Punkten bringt. Auf jeden Fall war es schön wieder in der Luft zu sein und um Meter zu kämpfen.










Und es geht noch schlimmer…

Wie war das? Es kann nur noch besser werden? Nicht ganz…

Drei Aufgaben waren auf dem Tasksheet heute Morgen. Beim Zusatzbriefing auf einem grossen Parkplatz wurde eine davon gestrichen. So suchten wir einen Startplatz für ein FIN, vor dem wir ein FON zu deklarieren hatten. Als ein Kollege neben uns startete streifte er mit seinem Korb unsere noch liegende Hülle. Offenbar hatte er am Korb eine scharfe Kante. Zwei Risse oberhalb des Äquators veranlassten mich sofort den Start abzubrechen. Danach mussten wir auch noch unser steckengebliebenes Auto aus dem Schlamm ziehen.

Wir werden jetzt nach Möglichkeiten zur Reparatur des Ballons suchen. Wir werden sehen was machbar ist…

Black flag

Die Fahrt ist abgesagt. Die Franzosen vertreiben sich die Zeit mit einem Modellballon.